Und zack – da ist der zweite Monat schon abgebrochen. Unglaublich. 

Und genau in dieser Nacht hat der Kleine komplett durchgeschlafen, also so richtig, dass es für mich am Morgen schon etwas sehr schmerzhaft wurde. 

Der Käfer ist ein Schau-Kind, er beobachtet alles ganz genau, besonders beliebt ist das Kaffeebohnenbild in der Küche. Am Abend mutiert das kleine Wesen zur Raupe Nimmersatt und pfeift sich eine komplette Flasche rein, weil ich mit der Brust sonst nicht hinterher komme. Inzwischen freut er sich über das ganze Gesicht, besonders, wenn er seinen Bruder sieht.

Auch die Beziehung zwischen den beiden ist noch immer super. Junior wird sofort angelächelt und Mini wird immer wieder abgeknutscht. Herrlich und es macht mich sehr glücklich.

Gestern war ich mit meinen Jungs das erste Mal groß alleine unterwegs. Wir waren im Zoo in der Großstadt und danach den Papa kurz bei der Arbeit besuchen. Danach waren wir drei zwar geschafft, aber wir hatten einen tollen Tag und eine grandiose Abwechslung. Und ich war schon ein wenig stolz auf mich, das ohne irgendwelche Probleme und Diskussionen gewuppt zu haben. 

Aber zurück zum Käfer: Bauchlage findet der Kleine im Gegensatz zu seinem Bruder in Ordnung, wogegen er witzigerweise das klassische im Arm liegen ziemlich doof findet (es sei denn, es gibt Futter). Insgesamt fängt nun die zappelige Phase an, so dass ich ihm heute mehrmals in die Mitte der Krabbeldecke ziehen musste. Schnuller findet er eigentlich doof, aber ab und an braucht er ihn schon zum runterkommen, dann wird auch gerne bei gegrunzt.

Die große Sorge der Koordination beider Jungs war bisher nicht begründet, irgendwie klappt es ohne Katastrophen. Mal sehen, was die Zukunft noch bringt…

Advertisements