Wir fahren also ins Krankenhaus und dort wird durch einen ph-Test festgestellt, dass die Fruchtblase tatsächlich gesprungen ist. Inzwischen läuft es auch ordentlich heraus, das selbst für mich jetzt diese Unsicherheit ausgeräumt gewesen wäre. Aber wie zuvor auch das Problem, das keine Wehen da sind und zudem das Problem, das der Maikäfer nicht, wie von der Gynäkologin besagt, mit dem Becken tief genug liegt. Ich muss also die Nacht zur Sicherheit (wegen eines möglichen Nabelschnurvorfalls) im Kreißsaal verbringen und bekomme alle 3 Stunden ein CTG geschrieben, weil zudem wieder Einengungen zu sehen sind.

Erst am nächsten Morgen bekomme ich die Entwarnung, das der Kopf nun im Becken sitzt. Ich darf um 7 Uhr aufs Zimmer wechseln, soll um 9 Uhr wieder zum CTG erscheinen. Zu dieser Zeit war der Muttermund weich, auf ca 1-2cm offen.

Die Hebamme rät uns zu überlegen, ob wir später einen Cocktail oä. zum Wehenstarten haben möchten.

Zurück auf Zimmer! Endlich was frühstücken und so liegen, wie man möchte. Nachts haben sich zwar ein paar Wehen eingefunden, die werden aber erst am Morgen regelmäßig (7min) und stärker.

(Fortsetzung folgt…)

Advertisements