Zeitpunkt der Schwangerschaft: 24+0 (25. SSW)

Wie geht es mir?
Ich bin schon wieder erkältet und wieder ist es sofort auf die Nebenhöhlen geschlagen. Also ist wieder meine Nasenspülung und Rotlicht mein bester Freund in letzter Zeit. Dieses Wochenende bekam ich viel Zeit geschenkt, was meinem Genesungsprozess unheimlich nach vorne katapultiert hat.

Wie geht es dem Baby?
Seit dieser Woche ist der kleine Racker auch für Außenstehende fühlbar. Es ist unglaublich, wenn ich darüber nachdenke, das ich Junior überhaupt erst in der 23. SSW (wenn ich mich richtig erinnere, oder auch 21.SSW) überhaupt richtig wahrnehmen konnte.

Ich spürte zB, das der Mini wach war, und Junior lege seinen Kopf auf meinen Bauch. Und prompt trat oder schlug Mini im Bauch gegen seinen großen Bruder, der mich völlig ungläubig ansah und nur empört „Aua“ sagte. Der erste Kontakt wurde also auch schon geknüpft, wenn auch eher skeptisch. Ich erzählte unserem Großen, dass das nicht böse gemeint ist, sondern die Kontaktaufnahme so funktioniert. Ich erzählte ihm, das er damals, als wir das erste Mal seine Spieluhr auf meinen Bauch legten, er auch so reagierte, das er tatsächlich die Uhr vom Bauch kegelte.
Junior lachte sich darüber völlig schlapp und musste natürlich schauen, ob das bei seinem kleinen Bruder auch so ist und ja, auch dieses Kind machte plötzlich völlige Party, wie sein Bruder – sehr amüsant.

Was gibt es neues?
Inzwischen drückt es ab und an gerne mal auf den Beckenboden und ich habe das Gefühl, das der Kopf auf mein Backenknochen drückt, besonders, wenn ich länger unbequem gesessen habe. Aber der Termin am Montag beim Frauenarzt war völlig unauffällig, daher mache ich mir keine Sorge.

Und sonst so?
Diese Woche stand der laktosefreie einstündige Blutzuckerbelastungstest auf der Agenda beim Arzt, der zum Glück auch diesmal unauffällig war.

Interessant ist die Entwicklung, die zwischen den beiden Schwangerschaften bei diesem Test geschehen ist.
Damals musste ich diesen dreistündigen Test selbst zahlen, danach gab es eine Zeit, in dieser er von der Krankenkasse sogar übernommen wurde.
Nun ist es inzwischen so, das ich, als Kassenpatient, den einstündigen Test absolvieren soll, bei dem nur, falls Probleme auftreten, nochmals der dreistündige Test wiederholt wird. Privatpatienten erhalten wohl weiterhin den dreistündigen Test.

Beim Kurzzeittest sehe ich es echt kritisch an, dass dort nicht verlangt wird, nüchtern zu erscheinen, sondern das Quasi nur (sic!) der Endwert nach der Stunde abgefragt wird (bei mir per kleinem Blutbild, da weiß ich aber nicht, ob das überall so ist.)
Wenn man eh so einen leicht verwischten Test (denn es wird kein Startwert genommen) macht, frage ich mich, warum nicht einfach der Fructosamin-Wert angesehen wird. Dieser Wert gibt einem mehr als eine Momentaufnahme, da dort der Langzeitzuckerwert sichtbar ist. Und im Zweifel, kann ich, wie auch beim Kurztest, den längeren Test hinterher schieben… Naja, wie auch immer, ich bin durch, von daher kann es mir fürs erste egal sein.

Wie sieht es aus?

2015/01/img_7704.jpg

Advertisements