Für viele Familien gehört es mehr oder weniger zum Alltag, dass das Kind auch mal woanders schläft. Entweder, weil es zur Tagesmutter, in den Kindergarten oder zu Oma/Opa oder eventuell auch zum getrennten Elternteil kommt.
Bei uns hat sich das bisher noch nie so ergeben, zudem pennt der Kleine (von sich aus, ohne Stress) ausschließlich in seinem Bett, weil er bei uns im Bett immer Party macht. Es wird also nicht gekuschelt, sondern eher eine Kissenschlacht veranstaltet, was uns schon einige Male müde aus der Wäsche halt schauen lassen. Ich kann mich an einen Einzelfall erinnern als Junior mal mit Opa „Heia“ gemacht hat und einmal (lang ist’s her) hat er dort auch mal nen Nachmittagsschlaf alleine im Reisebett dort gemacht.
Die letzten Versuche haben wir wegen lautstarkem Protest abgebrochen.

Nun haben wir die letzten Monate, als Oma bei uns übernachtet hat, geübt, das diese den Kleinen ins Bett bringt, bzw. das sie unsere Abläufe kennenlernt und das klappte schon immer ganz gut.

Gestern war dann Premiere, das der Kleine mit Oma zu ihr und Opa nach Hause gefahren ist und dort auch übernachtet hat. Wir hatten also tatsächlich nach über zwei Jahren mal Sturmfrei…und was machen Mama und Papa?
Sich ordentlich was beim Liefer-Italiener bestellen und gemütlich auf dem Sofa liegen. Nicht alles in Sicherheit bringen müssen, alles mal rumfliegen lassen (Messer), Kerze aufn Tisch. Am Wohnzimmertisch hocken, Film schauen UND essen. Also einfach mal das Anti-Vorbild sein. Wein kam leider keiner auf den Tisch, weil wir nicht wussten, ob noch ein „Hilfe-abholen-Anruf“ eintrudeln sollte, was eine gute Dreiviertel Stunde Autofahrt bedeutet hätte.

Es war fast wie in alten Zeiten, nur das einem das Haus einem unheimlich leise vorkommt, so ohne Kind.

Wir sind jedenfalls gespannt, was wir gleich von Groß und Klein erzählt bekommen!

Advertisements