Gestern war die letzte Kursstunde unter Frauen und es war wieder sehr nett. Thema war diesmal fast ausschließlich Stillen. Ich hoffe mal, dass ich überhaupt in der Lage sein werde, stillen zu können, man weiss ja nie. U.a. ist auch eine Migräne-Patientin beim Kurs mit dabei gewesen, die zwar stillen möchte, aber generell sind wohl Migränemedikamente sind natürlich nicht Still-freundlich und wenn man zudem nach einigen Stunden nicht stillt, ist man schnell auf dem Weg zum abzustillen. Alles ziemlich verwoben. Ich hoffe, dass ich meine Kopfschmerzen nach der Schwangerschaft auch in den Griff  bekommen kann, ferner hoffe ich, dass unser Kleiner, wenn es schon sein muss, nicht auch direkt von Anfang Probleme mit Laktose hat, dann hätte sich das auch schnell erledigt…

Ein wenig geschockt war ich bei dem Termin dann auch noch, als eine der Teilnehmerinnen erst auf Klo war, dann leidend schnaufte und dann berichtete, sie gehe doch lieber wieder, weil es ihr nicht gut ginge, sie hätte heute ja auch schon gebrochen und so… Ich frage mich manchmal, was in den Leuten los ist. Wenn ich scheinbar böse krank bin – gerade, wenn gerade Magen-Darm umgeht – dann kläre ich das mit der Hebamme und bleibe ich daheim, Kurs hin oder her (der wöchentlich stattfindet), vor allem, wenn der ganze Raum voller Kugelbäuche ist, die teils in den Endzügen der Schwangerschaft sind und alles andere als krank sein wollen. Ich hoffe mal, wir bleiben von den Viren verschont und die Gute hat sich „nur“ den Magen verkorkst.

Vielleicht sieht man ja die eine oder andere bei den Folgekursen, wie beim Storchencafé, Babyschwimmen oder -massage oder sonst wie, denn irgendwie war es schon nett, auch wenn man sich nicht groß näher kam, weil die Leute direkt nach dem Kurs meist schnell verschwunden waren. Nachvollziehbar, weil der Kurs ja um 21h endet und viele hungrig und müde waren.

Es hat sich im Nachhinein wirklich gelohnt, gerade beim ersten Kind.

Advertisements