Leider ist das Wochenende schon wieder um, aber wir haben einerseits gemütlich gemacht und andererseits ein wenig erledigt.

Samstag haben wir den Tag ganz gemütlich gemacht, was nach dem letzten stressigen Wochenende echt eine Wohltat war, Krümelchen war auch äusserst aktiv und hat seinem Papa mal gezeigt, wie toll Stepptanzen ist!

Sonntag war hier Vorort eine Kinderbörse, die wir beide das erste Mal besucht haben. Wir waren völlig überrascht von der Größe dieses Flohmarktes. Viele Stände, unheimlich vielen Menschen und ein Gedränge! Ich sag Euch, da ist der Angebotstag bei Aldi mit Kinderkleidung ein Zuckerschlecken. Und ich bin ja so schon nicht so ein Freund von Menschenmassen, aber die Leute, die unkoordiniert zwischen den Gang, der ca. einen halben Meter hatte, hin und her rennen, mit der Gier in den Augen, ein Schnäppchen machen zu können, haben mir zum Teil echt Angst bereitet. Und dann schwebten noch vor allem dann ab und an noch irgendwelche Gestelle, in denen Kinder rumhingen vor der Nase herum… Ich hatte echt Angst davor, dass mir irgendeiner irgendetwas unabsichtlich in den Bauch rammt… Zudem fehlte in der Räumlichkeit auch noch die Luft, die, obwohl wir recht früh da waren, schon äusserst aufgebraucht war. Es war zwar interessant, aber ich war froh, als wir wieder draussen an der frischen Luft waren und Platz hatten und mein Bauch ausser Gefahr war.

Danach sind wir mal die Strecke zum Krankenhaus probehalber abgefahren und man muss sagen, das Krankenhaus liegt theoretisch ganz gut für uns und ist innerhalb einer Viertelstunde anzufahren. Unberechenbar für uns ist allerdings das Wetter, Anfang Dezember kann es schon mitunter zugeschneit sein und dann noch der Weihnachtsmarkt und die eventuelle Sperrung der Fahrstrecke, bzw. die Leute, die in ihrem Weihnachtswahnsinn in der Stadt Geschenke einkaufen möchten, dabei Amok laufen und die Parkhäuser zuparken. Aber immerhin gibt es Storchenparkplätze, also Parkplätze direkt vor dem Eingang, wo dann für uns im akuten Fall geparkt werden darf.

Abends hatte ich noch die spontane Idee, bei Freunden vorbeizufahren, die für uns noch ihren Stubenwagen zum Ausleihen bereit stehen hatten. Womit ich, bzw. wir nicht gerechnet hatten war, das wir an diesem Sonntag zum Staumagneten mutiert waren. Wir haben also die Katze verpflegt und sind danach Richtung Stadt gefahren. Leider gab es dann einmal sehr zähfliessenden Verkehr, wobei wir immer noch nicht 100% wissen, warum. Danach staute es sich vor einem Kreuz, wo wir aber gut noch vorher von der Autobahn abfahren konnten. Nicht gerechnet haben wir damit, dass der lokale Fußballverein verspätet gestartet und somit auch verspätet geendet ist und wir komplett in den Fan-Rückreiseverkehr gelandet sind. Immerhin zwar „nur“ die Fanmeute, die sich innerhalb der Stadt weiter vergnügen wollte und nicht die Fans, die auswärts nach Hause wollten, aber so wurde aus einer knappen halben Stunde, eine Stunde Fahrzeit. Das wir dann noch Parkplatzprobleme bei unseren Freunden hatten, brauch ich nicht zu erwähnen, oder? 🙂 Auf dem Rückweg hatten wir noch das Vergnügen noch mal in einem Stau zu landen,weil ein Unfall die rechte Fahrbahn blockierte. Aber immerhin war der Unfall soweit geregelt, sprich, dass wenigstens eine Fahrbahn frei war.

Gestern haben wir auch wieder die ersten eigenen Äpfel geerntet – herrlich!

 

Advertisements